In diesem Land wird die Würde älterer Menschen mit Füßen getreten

In diesem Land werden ältere Menschen in den Tod getrieben.

blog.halle-leaks:

Immer mehr Rentner hängen sich auf, um nicht zu verhungern

Die korrupten Altparteien CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke treiben immer mehr Rentner in den Freitod. Oft reicht die eigene Rente nicht mehr – trotz einem Leben voller Arbeit und Abgaben – den eigenen Pflegeplatz zu bezahlen. Dann drohen selbst die Renten der Kinder, wenn diese schon im Rentenalter sind, gepfändet zu werden. Dies treibt immer mehr Rentner in Deutschland zum selbst gewählten Freitod, aus Scham den Kindern gegenüber, wenn sie selber zu gebrechlich sind, noch Pfandflaschen aus dem Müll zu wühlen…

“„Ich habe mein Leben lang gearbeitet“, sagt die alte Dame, der Pflegestufe 5 anerkannt wurde, „und jetzt soll ich im Alter zum Sozialamt gehen? Das kommt für mich gar nicht in Frage.“”

Quelle: bz-berlin

(…) https://blog.halle-leaks.de/2019/02/immer-mehr-rentner-haengen-sich-auf-um-nicht-zu-verhungern/

 

weitere news +++

Maaßen: „Parallelgesellschaft von Politik und Medien“ schottet sich vom Normalbürger ab

Was die Menschen bewegt und Ihr Entschluß zur Selbstverantwortung

Was ist wenn die schweigende Mehrheit nicht mehr schweigt?

Der letzte Brief eines Großvaters

Maaßen kritisiert Maizière: Zurückweisung möglich gewesen – Migrationslage bis heute nicht im Griff

Lingen (Niedersachsen): Frau nach Messerüberfall von „Jugendlichen“ schwer verletzt – Notoperation

„Rumäne“ vergewaltigt Frau und zertrümmert ihr Gesicht

Platzmangel: Justiz lässt 500 Häftlinge frei – Grund: Zu viele Ausländer in deutschen Gefängnissen

Frankfurt: Hotels nicht mehr ausreichend, Flüchtlinge beziehen jetzt luxuriöse Neubauten

Immer mehr Rentner hängen sich auf, um nicht zu verhungern

Während Alters- und Kinderarmut steigen: Diäten der Bundestagsabgeordneten durchbrechen die 10.000 € Schallgrenze

Anti-Extremismusklausel abgelehnt: Bundesregierung finanziert ANTIFA auch weiterhin mit Steuergeld

Der größte Massenmord der menschlichen Geschichte

Hurra mal wieder Karneval

Macron greift durch: Massenverhaftungen und Ermittlungen gegen kritische Journalisten

„Beispiellose Zensur“: Facebook löscht Accounts mit Millionen Abos wegen RT-Verbindung

 

Ist Geld in der Schweiz wirklich sicher?

 

Die Ruhe vor dem Sturm

 

Antifa gegen Rechts SCHLÄGEREI – YouTube-Foto

 

Deutschland ist längst im Bürgerkrieg, in einer Schlacht, die noch sehr stürmisch werden wird.

Unfriede ist in Deutschland an der Tagesordnung: Ob Links gegen Rechts, Arm gegen Reich, Schwarz gegen Weiß, Ossi gegen Wessi, Regime gegen Volk und die Wahrheit gegen die Lüge. Deutschland befindet sich im Bürgerkrieg, welcher noch gewaltig an Fahrt gewinnen wird und sehr wahrscheinlich erst enden wird, wenn der 3. Weltkrieg tobt.

Die deutsche Bevölkerung ist das gespalteste und uneinigste Volk der Welt. Drum wird noch viel deutsches Blut fließen. Die Gewaltverbrechen am deutschen Volk nehmen zu, dank einer Politik, gegen die sich das deutsche Volk nicht verbündet.

Mord und Totschlag wird die Zukunft prägen. Aber das wird die Deutschen nicht sonderlich jucken, schließlich gehören Messerangriffe schon so zum Alltag, wie Vergewaltigungen durch wilde Einwanderer an deutschen Frauen.

Allerdings würden die systemkonformen Bürger heute schon in Panik geraten, wenn die Tagesschau über die vielen täglich verheimlichten Gewaltverbrechen berichten würde. Das Ausmaß ist so extrem, daß die Systemmedien nur über Einzelfälle berichten, weil sonst Wähler in Scharen den Parteien davonlaufen würden.

Nichtsdestotrotz stehen den systemkonformen Bürgern noch schwere Zeiten bevor. Wenn sie künftige Überfälle der wilden Einwanderer überleben, wird ihre Welt spätestens zusammenbrechen, wenn EU und Euro untergehen. Dann werden sich Ersparnisse in Luft auflösen, dann wird es mit dem Luxusleben zuende gehen. Dann wird es Chaos, Wirtschaftsdepression und Krieg geben.

Die Deutschen haben für ihren Untergang gestimmt. Während Deutschland von fremden Völkern unterwandert, für die EU abgeschafft und in den nächsten Weltkrieg getrieben wird, bekämpft sich das deutsche Volk zunehmend gegenseitig – anstatt sich gemeinsam für sein Gemeinwohl einzusetzen.

Die Deutschen sind nicht mehr unter einen Hut zu kriegen, eine Mauer reicht heute schon nicht mehr aus.

Zu Einigkeit und Verbundenheit aufzurufen, ist vergebens Mühe. Zu viele unterschiedliche Ideologien und Interessen sind in den Köpfen der Deutschen gefangen – was dem Regime das Regieren einfach macht.

Dank Volk bleibt Deutschland vorerst hoffnungslos verloren.

 

Assad ruft alle Flüchtlinge zum Wiederaufbau nach Syrien zurück

DWN:

Assad: Alle Flüchtlinge sollen nach Syrien zurückkehren

Der syrische Präsident Assad ruft alle Flüchtlinge auf, in ihre Heimat zurückzukehren. Syrien bemüht sich nach Kräften, „allen Vertriebenen, die aufgrund des Terrorismus Vertriebene sind“, in ihre Heimat zurückzukehren, sagte die syrische Nachrichtenagentur SANA am Sonntag unter Berufung auf die Rede von Präsident Bashar Assad bei seinem Treffen mit den Ratsvorsitzenden. „Syrien braucht all seine Menschen und möchte das Leiden der Flüchtlinge in fremden Ländern lindern“, unterstrich er. Assad fügte jedoch hinzu, dass einige Staaten, die terroristische Gruppen während des Krieges unterstützten, Syrer von der Rückkehr abhalten. „Wir werden den Sponsoren des Terrorismus nicht erlauben, die syrischen Flüchtlinge zu politischen Zwecken zu verwenden, um ihre Interessen zu erreichen“, warnte der syrische Präsident. „Jeder, der die Heimat wegen des Terrorismus verlassen hat, könnte ungehindert in die Heimat zurückkehren, um zum Wiederaufbauprozess beizutragen“, sagte Assad (…)
https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-02/45986436-assad-alle-fluechtlinge-sollen-nach-syrien-zurueckkehren-259.htm

 

Trump fordert von Europa Rücknahme von IS-Kämpfern

Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa

Schwarzafrikaner verfolgt Frau bis zu ihrem Auto

Nürnberg: Schutzsuchender sticht unvermittelt auf 21-Jährige Passantin ein

Wie uns unsere Deutsch-Lehrerin indoktrinierte

 

Organisation gegen Welthunger ignoriert Hungersnot vor der eigenen Haustür

 

 

Tausende protestieren anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz

Münchner Sicherheitskonferenz: Auftritt von Sergej Lawrow

Fazit zur Münchner Sicherheitskonferenz: Houston, wir haben ein Problem

 

„Hätte man da nicht damals, bei der Wiedervereinigung…

…wenigstens auf symbolischer Ebene ein paar Dinge anders machen müssen? Also eine neue, gemeinsame Hymne, eine gemeinsame verfassunggebende Versammlung, solche Sachen?“

Ein Interview der Augsburger-Allgemeine, von Christian Imminger am 17.02.2019

(…)

Warum sich West- und Ostdeutsche fremd geblieben sind

Der Fotojournalist Daniel Biskup begleitete die Umbrüche im Osten von Anfang an mit der Kamera und zeigt nun bislang unveröffentlichte Bilder.

Herr Biskup, auf Ostdeutschland wird derzeit wieder besonders geschaut. Schaut man sich allerdings Ihre Bilder an, hätte man manches vielleicht viel früher sehen können: Zum Beispiel die Fotos von Montagsdemonstrationen in Leipzig – aus dem März 1991, also nur ein halbes Jahr nach der Wiedervereinigung. 50000 Menschen auf der Straße, und aus „Wir sind das Volk“ über „Wir sind ein Volk!“ wurde „Ossi – Bürger 2. Klasse“, wie auf einem Plakat zu lesen. Waren das irgendwelche alten Kader oder hat das im Westen einfach nicht interessiert?

Daniel Biskup: Das waren vor allem enttäuschte Menschen, Wendeverlierer, von denen es viele gab. Schon mit der Währungsunion stieg ja die Arbeitslosigkeit rapide an. Man darf nicht vergessen, dass mit der D-Mark zwar Kaufkraft kam, allerdings floss diese vor allem in Westprodukte. Und: Die Firmen in den neuen Ländern mussten ja auch in D-Mark abrechnen mit der Folge, dass deren ganzer Exportmarkt zusammenbrach, weil potenzielle Abnehmer, etwa in Osteuropa, dann natürlich lieber gleich die Ware aus dem Westen kauften. 80 Prozent der Industriearbeiter verloren so im Lauf der Jahre ihren Job…

Und das hat in der alten Bundesrepublik niemand wahrhaben wollen?

Biskup: Doch, Fachpolitiker, Gewerkschaften natürlich, nicht aber die breite Öffentlichkeit. Auch in den Medien wurde allenfalls ein Bild gebracht, wenn Kohl von einem Ei getroffen wurde, der Alltag der Menschen, wie sie leben, was sie umtreibt, hat aber die wenigsten interessiert… Moment, da ist gerade… ich muss mal schnell ein Foto machen… [Das Gespräch bricht ab, nach fünf Minuten dann der Rückruf] Entschuldigung, bin gerade vorm Reichstag und da lief eben ein skurriler Mann vorbei mit einem selbst gemalten Bild von Angela Merkel als Domina… Aber so ist das, man spaziert durch die Gegend, und plötzlich läuft einem etwas vor die Nase beziehungsweise die Kamera… Wo waren wir stehen geblieben?

Das Interesse an Ostdeutschland war gering

Bei dem Alltag der Menschen, den Sie in Ihren Bildern aus den Wendejahren – zum Beispiel in einem Friseursalon in Bitterfeld – wohl auf ebendiese Weise eingefangen haben…

Biskup: Ja, wie gesagt, der hat viele nicht sonderlich interessiert. Im Grunde war das all die Jahre zuvor ja auch nicht anders, wenn man nicht zufällig Verwandte im Osten hatte. Natürlich haben sich die Leute im Westen eben nach Westen orientiert, waren neugierig auf die Lebensweise in Frankreich, Italien oder den USA und eben nicht auf die in der ja ohnehin abgeschotteten DDR oder gar, sagen wir mal, im Erzgebirge. Gut sehen konnte man das am 17.Juni, dem Tag der Deutschen Einheit, der ja eher formellen Charakter hatte und seltsam blutleer blieb, selbst in den Unions-Parteien. Und dann nach der Wende, ganz wichtig: Für die Menschen in den alten Bundesländern hat sich wahrnehmbar in ihrem Leben ja nichts verändert – es gab also erst einmal gar keinen großen Grund, sich plötzlich umzuorientieren, dem Osten zuzuwenden. Und eigentlich blieb das bis heute so: Die meisten Menschen aus den neuen Ländern haben Westdeutschland bereist, sich vieles angeschaut, nicht aber umgekehrt…

…und irgendwann ist man dann überrascht aufgewacht? Seit Pegida, dem Aufstieg der AfD, Chemnitz ging es ja gefühlt zeitweise in jeder zweiten Talkshow um den Osten – mehr oder weniger immer mit der unterschwelligen Frage verbunden, was da eigentlich los sei in diesem fernen Land…

Biskup: Na ja, ich glaube, mit den Menschen, die vor Krieg, Not und Verfolgung Schutz suchend zu uns kamen und Aufnahme fanden, hat bei vielen Menschen in Ostdeutschland der Frust ein Ventil gefunden. So nach dem Motto: Da wird sich gekümmert, und uns – ich rede jetzt von den vielen strukturschwachen Gegenden, aus denen die Jungen alle weg sind, und nicht den großen Städten – wird immer nur gesagt, was aus Geldmangel alles nicht geht. Das spiegelt sich dann in den Wahlergebnissen, die meiner Meinung nach vor allem gegen den Westen gerichtet sind. Und ein Hilfeschrei.

Der Lebensstandard ist nach wie vor unterschiedlich

Also vor allem und immer noch ein wirtschaftliches Problem? Die Arbeitslosigkeit ist ja gesunken, allerdings sind in den neuen Ländern ein Drittel der Beschäftigten im Niedriglohnbereich…

Biskup: Ja, das muss man sich mal vorstellen. Und man darf gar nicht daran denken, wenn die in Rente gehen und das Geld dann nicht reicht. Daneben spielen aber natürlich auch psychologische Faktoren eine Rolle, die ganzen gebrochenen Biografien, die nicht anerkannte Lebensleistung. Denn es war doch so: Man hat oft genug von einem kaputten System auf die Menschen und deren Arbeit geschlossen. Für das System aber konnten die nichts.

Mangelnde Wertschätzung also. Hätte man da nicht damals, bei der Wiedervereinigung, wenigstens auf symbolischer Ebene ein paar Dinge anders machen müssen? Also eine neue, gemeinsame Hymne, eine gemeinsame verfassunggebende Versammlung, solche Sachen?

Biskup: Man darf nicht vergessen: Es ging ja alles so schnell. Und musste es wohl auch, es gab so viele Baustellen… Der Fall der Mauer, Niedergang der Sowjetunion… Es blieb einfach wenig Zeit.

Helmut Kohl hat also alles richtig gemacht?

Biskup: Ach, was soll man da im Nachhinein sagen? Richtig ist auf jeden Fall: Die Menschen im Osten haben so viel von ihren Wünschen, Sehnsüchten und Hoffnungen in diesen Menschen projiziert – das konnte nur schiefgehen und war selbst für ihn eine Nummer zu groß.

„Die Geschichte einer enttäuschten Liebe“

Ganz anders als auf Ihrem Bild aus Erfurt, wo der damalige Kanzler bei seinem ersten Besuch nach der Wiedervereinigung von einem Jungen noch hingebungsvoll umarmt wird… Ein Foto übrigens, das wie so viele in Ihrem Buch noch nie veröffentlicht wurde – und die jetzt genau zur rechten Zeit kommen, scheint es. Gibt es nun, bald dreißig Jahre nach dem Mauerfall und angesichts des zuletzt so gestiegenen Interesses an dem, was im Osten passiert, Hoffnung auf mehr gegenseitiges Verständnis?

Biskup: Ich befürchte, eher im Gegenteil. Im Westen sagt man, man habe jetzt dreißig Jahre gezahlt und – was ja auch stimmt – selbst genug Probleme, und jetzt is’ mal gut. Und im Osten, wo ja wiederum tatsächlich viel passiert ist, bleibt das Problem bestehen: Die Infrastruktur – also Geschäfte, medizinische Versorgung, Nahverkehr – wird in manchen Gegenden laut Experten nur mit massiven finanziellen Transfers aufrechtzuerhalten sein, die gut ausgebildeten Jungen ziehen mangels Möglichkeiten wenn nicht ins Ausland oder die alten Bundesländer, so doch in die Städte, und zurück bleibt, ja was? Bei vielen Älteren bestimmt auch so etwas wie Verbitterung. Ich meine, man muss sich das noch mal vorstellen: So viel Hoffnung, und plötzlich ist alles ganz anders, der Arbeitsplatz weg, und so weiter, und statt mit Sensibilität und Verständnis kamen Wessis mit alten Autos, um diese zu verkaufen. Natürlich darf man nun auch im Osten nicht so tun, als wäre alles aus dem Westen voll Arroganz, Arglist und schlecht gewesen, im Gegenteil: Die Hilfsbereitschaft war ja groß. Aber im Grunde ist das Ganze die Geschichte einer enttäuschten Liebe.

(…)

https://www.augsburger-allgemeine.de/kultur/Warum-sich-West-und-Ostdeutsche-fremd-geblieben-sind-id53501491.html

 

Macron-Regime mit Tränengas und Schockgranaten gegen das französische Volk

Gelbwesten protestieren vierzehnte Woche in Folge in Paris

Frankreich: Tränengas und Schockgranaten bei Protesten der Gelbwesten in Paris

 

Frankreich: Tausende Regimegegner verhaftet und verurteilt

Menschen in allen Ländern kämpfen gegen die NWO – Was machst Du?

Gesteuerte „Rot-Westen“ Berlin unterwegs

„Die Nato ist doof und stinkt“ – Demo in München gegen die Sicherheitskonferenz

Krieg nur mit Waffen ?

Leipzig: Araber zerren Frau zur Vergewaltigung in die Dunkelheit

Augsburg Innenstadt: Afrikaner schlägt unvermittelt auf Passanten ein – Opfer verletzt

Böbing: Triebtäter mit ausländischem Akzent versucht am helllichten Tag, Grundschüler zu entführen

China weist Militär an, sich auf Krieg vorzubereiten

BBC-Reporter: „Ich kann ohne Zweifel beweisen – die Szenen in Duma waren inszeniert“

USA: Donald Trump erklärt Nationalen Notstand

Die Geschäftsidee der J S Sekte

 

Prinz Reuß beim Worldwebforum 2019: Grundgesetz ist keine Verfassung

Das deutsche Grundgesetz ist keine Verfassung, eine Verfassung kann nur ein souveräner Staat mit souveränen Bürgern installieren.

Die BRD ist Rechtsnachfolger des Hitler-Reichs, deutsche Finanzämter wenden bis heute Nazigesetze an.

Wie Heinrich XIII den Status der Bundesrepublik sieht, ist im folgenden extremnews-Video festgehalten:

Die Abschaffung der Monarchie und der Status der Bundesrepublik Deutschland

 

 

DER PAKT MIT DEM TEUFEL

Die aktuelle Rechtslage

Angst haben! Recht & Wahrheit – Ausgabe 043