Donnerstag, 9. September 2021 Share: YouTube RSS

Das Comeback von Gambias Diktator

Menschenrechtsgruppen in Gambia streiten sich über die mögliche Rückkehr des ehemaligen Diktators Yahya Jammeh in das westafrikanische Land vor den entscheidenden Wahlen im Dezember.

Yahya Jammeh regierte Gambia von 1994 bis er ins Exil gezwungen wurde, nachdem er sich bei den Wahlen 2016 weigerte, eine Niederlage zu akzeptieren. Ihm werden während seiner 22-jährigen Amtszeit Menschenrechtsverletzungen und die Tötung politischer Gegner vorgeworfen.

APRC-Generalsekretär Fabakary Tombong Jatta machte keine weiteren Details zu den Bedingungen der Vereinbarung mit Barrows Partei. Einige haben seine Kommentare so interpretiert, dass die Fusionsvereinbarung es Jammeh ermöglichen könnte, aus dem Exil zurückzukehren, ohne strafrechtlich verfolgt zu werden, falls Barrow die Wahl gewinnt.

"Adama Barrow ist nach allen Anhaltspunkten ein Verräter", sagt der Vorsitzende des Gambia Center for Victims and Human Rights Violations. "Das ist der größte Verrat des Jahrhunderts", sagt Sheriff Kejira. "Er ist eine große Enttäuschung für das gambische Volk", sagt er.

Auch viele normale Gambier sind von der politischen Allianz enttäuscht. "Für mich ist die Fusion ein Verrat am gambischen Volk", sagt Essa Barry. "So viele Opfer von Yahyas Brutalität konnten nicht schlafen, als seine Partei die Fusion mit Barrow ankündigte", sagte Kejira.

Der in Banjul lebende Abubacar Saidykhan warnte, dass Barrow nicht überrascht sein sollte, wenn er die bevorstehenden Wahlen wegen der Allianz mit Jammehs Partei verliere.

Die Politologin Ensa Njie sieht in der Gewerkschaft NPP-APRC ein starkes Team, fügt jedoch hinzu, dass es zu früh sei, um zu beurteilen, ob sich die politische Taktik der Allianzbildung bei den Wahlen am 4. Dezember auszahle.

Jammeh übernahm 1994 im Rahmen eines unblutigen Militärputsches die Macht. Anschließend regierte er mit eiserner Faust, bis er im Januar 2017 nach Äquatorialguinea floh, nachdem er die Präsidentschaftswahlen gegen Barrow verloren hatte. Er war damals noch relativ unbekannt, floh aber 2017 ins Land.

Das Gremium hat erschreckende Aussagen über staatlich sanktionierte Folter, Todesschwadronen, Vergewaltigungen und Hexenverfolgungen gehört. Sie soll Präsident Barrow im September einen Bericht über ihre Ergebnisse vorlegen. Die Regierung Gambias richtete daraufhin eine Wahrheits-, Versöhnungs- und Wiedergutmachungskommission ein.

Die Wahrheitskommission hat keine Verurteilungsbefugnis. Rechtegruppen erwarten ihren Bericht mit Spannung, um zu sehen, ob sie empfehlen werden, strafrechtliche Anklagen gegen Jammeh zu erheben. Der Bericht der Wahrheitskommission wird voraussichtlich in den kommenden Wochen veröffentlicht. Der Bericht wird von der Wahrheitskommission in Banjul, einer Menschenrechtsgruppe, veröffentlicht.

Quelle: FreiesNachrichtenblatt.com

Verwandte Artikel

×