Die Bundesregierung verhindert die reale Wiedervereinigung Deutschlands bis heute

Mit Volksabstimmungen oder der Umsetzung von Artikel 146, einer Verfassung vom vereinten Volk, wäre das nicht passiert.

Die Mauer in den Köpfen – Trotz Wiedervereinigung immer noch getrennt

 

Dank der herrschenden Politiker, ist nicht zusammengewachsen, was zusammengehört.

Volksfremde BRD-Politiker haben die letzten 30 Jahre regiert und sich dabei wie die Oberlehrer gegenüber Mitteldeutschlands, aber auch Westdeutschlands aufgeführt. Dabei wäre eigentlich nur der Wille der Deutschen selbst, entscheidend gewesen.

Deutschland ruft nach einer zeitgemäßen Verfassung – vom deutschen Volk, für das deutsche Volk.

Deutschland ruft nach wahren Volksvertretern, die Deutschland in der Realität einen. Volksvertreter, die Unterschiede zwischen Mittel- und Westdeutschland beseitigen und den Wohlstand über Deutschland verteilen.

Die Herstellung der staatlichen Einheit des deutschen Volkes in freier Selbstbestimmung, hat nie stattgefunden.

Der Wille der Deutschen selbst, ist entscheidend!

Dann klappt’s auch mit der Wiedervereinigung.

„Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 08. Mai 1945 ist das deutsche Reich nicht untergegangen. Es gibt keinen völkerrechtlich wirksamen Akt, durch den die östlichen Teile des deutschen Reiches von diesem abgetrennt worden sind. Unser politisches Ziel bleibt die Herstellung der staatlichen Einheit des deutschen Volkes in freier Selbstbestimmung.“

Theo Waigel (CSU)

 

 

Art. 146 GG:

„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. „