Globalisierung und Migration sind Verbrechen an der Menschheit im 21. Jahrhundert

Dank der Gier der westlichen Nationen, ist diese Welt bis heute nicht aus der Sklaverei herausgekommen.

Die auf der Erde herrschenden Nationen haben den nicht so weit entwickelten Völkern der Welt, nie eine Chance zur freien Entfaltung gegeben. Stattdessen infiltrieren die Geier der Welt im Namen der Globalisierung, um an Rohstoffe und Sklaven zu kommen.

Globalisierung und Migration sind Verbrechen an der Menschheit, die die Völker auf der Erde zerstören, und das nur, weil sich gierige Leute damit die Geldbeutel füllen.

Jeder Mensch bei gesunden Menschenverstand weiß, daß die große Migration zu jener Zeit, nur eine Symptombekämpfung im Auftrag der Globalisierung ist, aber diese Welt nicht vor Hunger und Elend befreit.

Die Flüchtlinge des 21. Jahrhunderts würden ihre Heimat nicht verlassen, wenn sie in Wohlstand, Demokratie und Frieden leben würden.

Doch weiter herrscht eine unaufrichtige Politik, welche arme Völker vom Grundübel nicht befreit, während unzivilisierte und kriminelle Migranten auf europäische Völker losgelassen werden.

 

Wenn Migration zum Geschäft wird, bleibt Integration auf der Strecke

 

Abgelehnter Asylbewerber ersticht 21-Jährige im Bett

21-Jährige von Südländer belästigt und brutal zusammengeschlagen

Über 400 Immigranten an Bord zweier Schiffe

Matteo Salvini: Migranten sollten nach Hollywood

Listen krimineller Politiker

Kunden bezahlen für „Geisterstrom“

„Bitte sofort anschnallen“: Der globale Abschwung erreicht das Finanzsystem

Zuhälter der Eliten: Jeffrey Epstein tot in seiner Zelle gefunden

Geht Ami home?

Online-Überwachung im Auto