Deutsche Hartz-IV-Bezieherin muss von 30 Euro im Monat leben, für abgelehnte Asylbewerber sind bis zu 16 Euro am Tag da

Die BRD hat nichts für das deutsche Volk übrig und produziert Fremdenhass.

> Hartz IV und Sanktion in der Schulzeit: „Ich lebte von 30 Euro im Monat“

 

Tim K. – Chemnitz – Im Osten wird es beginnen!

 

compact-online:

„In Berlin werden 11 Euro, in München bis zu 16 Euro und in Kleve in Nordrhein-Westfalen 16 Euro pro Tag (480 Euro im Monat) und Person für das Essen eines Flüchtlings bezahlt. Davon bleibt das zusätzliche Taschengeld von 147 Euro, das beispielsweise einem alleinstehenden erwachsenen Flüchtling pro Monat bar ausbezahlt wird, unberührt.“ Das sei fast das dreifache Einkommen eines Hartz-IV-Empfängers, dem nach Auskunft der Nürnberger „Bundesagentur für Arbeit“ nur 4,72 Euro pro Tag (143,42 Euro im Monat) pro Person für Nahrungsmittel und Getränke zur Verfügung stehe. In Kleve übersteige das monatliche Essensgeld eines Flüchtlings (480 Euro) sogar den kompletten Regelsatz eines Hartz-IV-Empfängers von 404 Euro monatlich. Letzterer enthalte lediglich 143,42 Euro für Nahrung und Getränke (…)
https://www.compact-online.de/fluechtlinge-erhalten-doch-mehr-geld-als-hartz-iv-empfaenger-aber-wieso/

 

> Zehntausende Migranten marschbereit

Aufgrund der Masseneinwanderung wird im Staatsfragment BRD der Wohnraum knapp, für Deutsche gehts auf den Campingplatz:

Jobcenter dementiert Ausquartierung auf Campingplatz

 

Maaßen rechnet in ungarischem Sender mit Merkels Migrationspolitik ab