Wollen wir wirklich unser Land anderen überlassen?

 

„Viele sind ja bereits gegangen und viele werden es noch tun, ich will eigentlich nicht, noch nicht!“

 

 

VG Reggy:

 

Selbstreflektion tut Not!

 

Wenn ich mir anschaue was mit meinem Land geschieht und wie ich versuche seit über 10 Jahren meine Mitmenschen darüber zu informieren und wenn ich dann diese Ignoranz sehe, die mir immer wieder begegnet, dann möchte ich mich am Liebsten verkriechen und schauen ob ich eine Lösung ganz für mich alleine und meine Familie finde. Ich möchte nämlich mit dem, was hier kommt und bereits ist, nicht leben und ich will das auch meinen Kindern nicht zumuten.

Dann aber habe ich ein schlechtes Gewissen, denn das würde bedeuten dieses Land zu verlassen, im Stich lassen, um dann woanders, mir schwebt da z.B. Ungarn vor, zu leben.

Soll ich wirklich hier weg, auch wenn es mir und meiner Familie damit besser geht, wir den Abstand zu den Vorgängen hier haben und unser ganz normales Leben führen könnten? Dann lasse ich mein Land im Stich und handele egoistisch, die vielen Menschen die ahnungslos in dieses Chaos rennen, ohne zu wissen wie ihnen geschieht, würde ich die nicht auch im Stich lassen nur weil es mir damit besser ginge?

Dann aber ist da wieder das Argument, ich habe ja alles getan um sie aufzurütteln, sie ignorieren es vielfach, sie sehen die Gefahren nicht und wollen sie nicht hören wenn man sie ihnen zeigt. „Wielange willst Du das noch versuchen und selbst dabei vor die Hunde gehen, Du kannst sie nicht alle mitnehmen, schon gar nicht wenn sie nicht wollen. Wer von ihnen würde Dir helfen wenn Du in Bedrängnis gerätst, weil Du für sie eintrittst? Warum nimmst Du immer Rücksicht auf andere aber niemals auf Dich selbst?“

Ich denke man nennt so etwas Verantwortung übernehmen , auch für die, die heute noch nicht verstehen, welches Opfer man eigentlich für sie bringt. Dennoch in mir tobt der Kampf und er ist nicht entschieden. Fakt ist aber, auch ich habe das Recht mein Leben und das meiner Familie zu schützen und das werde ich tun, denn das ist auch meine Pflicht.

Noch ist nichts entschieden und nichts habe ich beschlossen und ich weiß auch nicht wie am Ende die Ent-scheidung sein wird. Noch aber bin ich hier und ich hoffe auch bleiben zu können und diese unhaltbaren Zustände aufhalten zu können, die nicht nur mich zum Gehen bewegen werden. Das aber schaffe ich nicht alleine, jeder von Euch da draußen, wird aber meine Entscheidung indirekt mitlenken. Sollen wir wirklich dieses Land anderen überlassen? Viele sind ja bereits gegangen und viele werden es noch tun, ich will eigentlich nicht, noch nicht!

(…) https://ddbnews.wordpress.com/2018/11/08/selbstreflektion-tut-not/

 

Anmerkung: ich denke mal, wir müssen durchhalten und um unser Land kämpfen solange es geht – man will ja nur, daß wir gehen.

Aber vor allem müssen wir Patrioten alle zusammenhalten, dann werden wir unschlagbar!

 

hier noch mehr aktuelles auf ddbnews:

 

Das Todesurteil des deutschen Volkes und Armut für alle!

 

Ist Geld denn alles?

 



Kategorien:Willkommen in der Realität